Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Diskussionen, Meinungen und Fragen zu Brettspielen

Moderatoren: HOlg, Moderatoren (Brettspiele - Allgemein)

Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Jespar am 26.01.2016, 13:56

Hallo,

in der Hoffnung, dass sich hier ein paar Pandemie-Experten der Neuausgabe tummeln, wollte ich mal nachfragen, welche strategischen Tipps ihr für das Spiel ganz allgemein habt. Ich habe das Basisspiel jetzt ein halbes Dutzend mal gespielt, bei 4 Epidemiekarten locker den Sieg davongetragen, bei 5 oder 6 Epidemiekarten gnadenlos gescheitert, nachdem zwei Heilmittel erforscht und das Dritte kurz vor der Fertigstellung war. Grund war jedes Mal, dass man keine Zeit hatte, sich um alle vier Seuchen zu kümmern und es bei einer Farbe dann irgendwann zu (Anschluss-)ausbrüchen kam, bis die Welt in Panik verfiel. Habt ihr irgendwelche allgemeinen Tipps?

Was ich mir bisher aus den schon gespielten Szenarien erschlossen habe, war:

- so früh wie möglich gut verteilte Forschungszentren bauen, Ziel sollten möglichst zentrale Städte sein, in denen es bereits zu Ausbrüchen kam
- sich bei der Seuchenbekämpfung auf die Städte mit drei Würfeln konzentrieren, wenn man vor der Wahl steht die nehmen, deren Infektionskarte noch nicht auf dem Ablagestapel liegt
Jespar
Spiele-Fan
 
Beiträge: 13
Registriert: 19.08.2013, 13:36

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Olórin am 26.01.2016, 15:30

Jespar hat geschrieben:Hallo,

in der Hoffnung, dass sich hier ein paar Pandemie-Experten der Neuausgabe tummeln, wollte ich mal nachfragen, welche strategischen Tipps ihr für das Spiel ganz allgemein habt. Ich habe das Basisspiel jetzt ein halbes Dutzend mal gespielt, bei 4 Epidemiekarten locker den Sieg davongetragen, bei 5 oder 6 Epidemiekarten gnadenlos gescheitert, nachdem zwei Heilmittel erforscht und das Dritte kurz vor der Fertigstellung war. Grund war jedes Mal, dass man keine Zeit hatte, sich um alle vier Seuchen zu kümmern und es bei einer Farbe dann irgendwann zu (Anschluss-)ausbrüchen kam, bis die Welt in Panik verfiel. Habt ihr irgendwelche allgemeinen Tipps?

Was ich mir bisher aus den schon gespielten Szenarien erschlossen habe, war:

- so früh wie möglich gut verteilte Forschungszentren bauen, Ziel sollten möglichst zentrale Städte sein, in denen es bereits zu Ausbrüchen kam
- sich bei der Seuchenbekämpfung auf die Städte mit drei Würfeln konzentrieren, wenn man vor der Wahl steht die nehmen, deren Infektionskarte noch nicht auf dem Ablagestapel liegt


Hi. Pandemie gehört auch mit zu meinen liebsten "Spielen für Zwischendurch"! Ist ja zweifelsohne auch eines der besten kooperativen Spiele weltweit! Die Erweiterung "Auf Messers Schneide" kann ich dir dabei nur wärmstens empfehlen, da sie auch für langanhaltene Abwechslung und Spannung sorgt.

Mit 4 Epidemien ist es easy-going, das stimmt. 6 sind schon ziemlich schwer, da kann man nicht oft gewinnen. Bei uns ist es immer so, dass wir, wenn wir mit 5 Epidemien spielen, grob in der Hälfte der Fälle gewinnen.

Bei jedem Spiel spielt nichtsdestotrotz auch der Zufall mit, das lässt sich nicht umgehen. Es gab auch schon Partien, wo wir bei 5 Epidemien recht leicht und erkennbar gewannen - oder schon innerhalb der ersten paar Runden sang- und klanglos untergingen, weil die Krankheiten völlig unkontrolliert und nicht eindämmbar ausbrachen. Shit happens..

Außerdem, neben der zufälligen Entwicklung der Krankheitsherde, ist auch die Zusammensetzung des Experten-Teams mitunter spielentscheidend (wir überlassen das immer dem Zufall) und ebenso auch ein wenig die Ereigniskarten, welche ja ebenfalls zufällig ins Spiel kommen unter den insgesamt verfügbaren.

Von den ganzen Zufällen im Spiel mal abgesehen, ist natürlich zu sicherlich deutlich mehr als 50% entscheidend, wie man spielt. Wie du schon leidlich feststellen musstest, ist die verfügbare Zeit, alle Gegenmittel zu finden, das größte Problem - mehr noch, als die Eindämmung der immer schlimmer wütenden Krankheitsherde!

Wie du schon richtig erkennst, sollten nach Möglichkeit ein paar zusätzliche, zentrale Forschungszentren erbaut werden. Dabei darf man aber auch nicht zuviel davon bauen, wenn man nicht gerade den Ingenieur als Spezialisten auf diesem Gebiet in seinem Repertoire hat, da ansonsten wahrscheinlich zu viel wertvolle Stadtkarten verloren gehen, die man wohl für die Heilung benötigen wird (es sei denn, man kann Karten einer bereits geheilten Seuche verwenden).

Bei der Seuchenheilung ist es auch sehr, sehr wichtig, dass man sich oft nur um die am stärksten infizierten Städte kümmert und alle 1er oder manchmal sogar 2er infizierten Städte zu dem Zweck links liegen lässt, wenn deren Heilung ein deutlicher Aufwand an Aktionen darstellen würde und eine spätere Kettenreaktion an Ausbrüchen hieraus vorläufig nicht gefährdet scheint.

Vergegenwärtigt euch stets, dass es von jeder Stadt-(also Heilungs-)Karte pro Farbe nur jeweils 12 Stück gibt! Fünf davon werden für gewöhnlich zur Heilung einer Seuche dieser Farbe benötigt, also führt immer im Geiste Buch darüber, wieviele Karten welcher Farbe aktuell schon auf dem Ablagestapel liegen und sich gleichzeitig noch in der Hand der Spieler befinden. Die Differenz zur Gesamtzahl ist dann die Anzahl der Karten, die maximal noch im Nachziehstapel liegen.

Achtet auf die Entwicklung der Handkarten der Spieler. Sobald sich dort Schwerpunkte bei den Farben bilden, versucht nach Möglichkeit, dem entsprechenden Spieler so schnell wie möglich die übrigen, benötigten Karten dieser Farbe zukommen zu lassen. Eine möglichst frühzeitige Seuchheilung ist das A und O dieses Spiels. Dafür sollte zur Not auch ein Ausbruch in einer Stadt in Kauf genommen werden, sofern dieser vorerst isoliert ist und vergleichsweise wenig Schaden anrichten kann.

Begeht nicht den einen, allseits verlockenden Fehler, zu glauben eure Aufgabe besteht darin, von A nach B nach C zu reisen, um Krankheitsherde im Keim zu ersticken. Das ist nur Mittel zum Zweck! Eure primäre Aufgabe ist es, so schnell wie möglich die Gegenmittel durch aktive Handlungen zusammen zu bekommen! Und nur wenn die Bedrohungen durch die infizierten Städte überhand nehmen, sollte man die vorrangige Mission kurzfristig unterbrechen, um die unmittelbar drohende Situation für den Moment zu entschärfen.

Beherzigt dies und ihr werdet sicher schon bald auch mal gewinnen. :D
Olórin
 

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Forn am 29.01.2016, 12:44

Ihr habt mich am Haken.
Ist das hier die neuste Version?

http://www.amazon.de/ZMan-691100-Pandem ... s=pandemie
'But many another name he has since been given by other folk...'
Benutzeravatar
Forn
Vielspieler
Vielspieler
 
Beiträge: 248
Registriert: 03.06.2014, 13:44

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Olórin am 29.01.2016, 14:12

Ja, die neueste! Natürlich gibt es dazu auch schon einige Erweiterungen. :)
Olórin
 

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Uthoroc am 29.01.2016, 17:06

Richtig großartig soll dann ja die Legacy Variante sein: Eine ganze Brettspiel-Kampagne (siehe auch Risk Legacy).
Der Ringkrieg - Eine Fan-Webseite zum Brettspiel
Rezension, Videos, Strategie-Tipps, Bildergalerie, FAQ und mehr

Meine Descent Figuren-Galerie
Benutzeravatar
Uthoroc
Meisterspieler
Meisterspieler
 
Beiträge: 1727
Registriert: 21.11.2006, 14:23
Wohnort: Siegen

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Olórin am 30.01.2016, 09:31

Jepp, davon hab ich bislang auch nur Gutes gehört! Allerdings hab ich ein wenig Bammel davor, weil sich so ein Spiel ja schon nach ein paar Mal spielen ultimativ verbraucht und damit schon nach relativ kurzer Zeit nicht mehr benutzbar ist..
Olórin
 

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Forn am 30.01.2016, 15:30

Die meisten Rezensenten überhäufen die Legacy Variante jedenfalls mit Lob. Und mann kann diese Variante ja auch erst mal oder auch letztlich als Grundspiel spielen. Da ich noch nicht dabei bin, scheint diese Variante die bessere Wahl.
'But many another name he has since been given by other folk...'
Benutzeravatar
Forn
Vielspieler
Vielspieler
 
Beiträge: 248
Registriert: 03.06.2014, 13:44

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Forn am 02.02.2016, 09:26

Ok, Olorin. Ich habe über diese Legacy - Nicht Legacy Geschichte noch einmal nachgedacht.
Hier meine Zwei Mark Fünfzig dazu.

Ich glaube, Olorin, dass ich nach weiteren Überlegungen deinen Einwand jetzt besser verstehe.
Wenn man das Pandemie Grundspiel und eine weitere Erweiterung günstig bekommt, liegt man im ungefähr gleichen Preisfeld wie Pandemie Legacy allein.
Mit Grundspiel und Erweiterung hat man formal unendlichen Spielspaß. Die Legacy Variante, wenn einmal angestoßen, läuft nicht mehr zurück und ist damit eine Einbahnstraße. Es sei denn, man pult für eine zweite Runde alle Sticker wieder ab oder verdeckt sie, was nicht funktioniert und auch kein Sinn macht, weil die Überraschungen (der eigentliche Reiz der Legacy Evolutionen) dann keine mehr sind.
Aber im Entertainment-Vergleich ist die Legacy Variante eine echt gute Sache: 12-24 Spiele oder so?
Das rechne mal in Unterhaltungsstunden um (!) und vergleiche mit Kinokarten, Museumsbesuch oder was um - an deren Ende ja auch das unbenutzte Ticket steht.
Zugegeben, ein 45-55 Euro Spiel ist natürlich ein teures, verbrauchtes Ticket.

Man muss also eigentlich vergleichen:
Macht das ökologisch Sinn vs. reicht mir der Spielspaß des Grundspiels mit Erweiterung nicht aus.

Wenn man es hat, so wie du, würde ich auch bei dem Grundspiel bleiben.
Wenn man es nicht hat, so wie ich, ist die Frage offener (man kann Legacy vor der Kampagne zudem unbegrenzt als Grundspiel benutzen).
Aber ein 45-55 Euro Spiel unbrauchbar im Schrank zu wissen, gefällt mir nicht so richtig.

Eine mögliche Lösung mag für dich darin stecken, eine feste Gruppe zu bilden, den Legacy Preis 4/5 fach zu splitten. Dann gibt es am Ende immer noch ein verbrauchtes Spiel, aber die initiativen Kosten sind geteilt. Am Ende kann man dann noch Bonusmaterial demokratisch aufteilen. Was haltet ihr von der Idee?
'But many another name he has since been given by other folk...'
Benutzeravatar
Forn
Vielspieler
Vielspieler
 
Beiträge: 248
Registriert: 03.06.2014, 13:44

Re: Tipps für Pandemie (Neuauflage von Z-Man)

Beitragvon Olórin am 02.02.2016, 10:54

Forn hat geschrieben: Wenn man es hat, so wie du, würde ich auch bei dem Grundspiel bleiben.


Nebst einer Erweiterung, die ich ja ebenfalls besitze. Da liegst du schon richtig. Wenn man schon ein Pandemie-Spiel hat, dann lohnt es sich finanziell einfach nicht, noch ein anderes zu kaufen, das für ein wenig mehr an Spielspaß gleich um so viel mehr Geld verschlingt.

Forn hat geschrieben:Wenn man es nicht hat, so wie ich, ist die Frage offener (man kann Legacy vor der Kampagne zudem unbegrenzt als Grundspiel benutzen).
Aber ein 45-55 Euro Spiel unbrauchbar im Schrank zu wissen, gefällt mir nicht so richtig.

Eine mögliche Lösung mag darin stecken, eine feste Gruppe zu bilden, den Legacy Preis 4/5 fach zu splitten. Dann gibt es am Ende immer noch ein verbrauchtes Spiel, aber die initiativen Kosten sind geteilt. Am Ende kann man dann noch Bonusmaterial demokratisch aufteilen. Was haltet ihr von der Idee?


Ja, warum nicht, wenn es für dich auf diese Weise funktionieren würde..Jeder muss sowas für sich selbst entscheiden, denn jeder hat andere Wünsche und Möglichkeiten, so etwas umzusetzen.
Olórin
 


Zurück zu Diskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast